Labyrinth

Bereits Berühmtheit erlangt hat das Uttinger Labyrinth im Hanffeld „Exornamentis“. Das Feld, jedes Jahr mit einem neuen spannenden Thema angelegt, erhält von ganzen Busladungen Besuch, Firmen planen den Irrgang zwischen Hanf und Blumen bei ihren Ausflügen und Events mit ein, und die Uttinger wie auch unsere Gäste erleben hier immer wieder vergnügte Stunden.

Das Labyrinthspektakel haben die beiden Uttinger Landwirte Corinne und Uli Ernst 1999 ersonnen. Seither, heute mit modernster Technik und Unterstützung aus dem Weltall, nämlich per Satellitennavigation, werden Motive zentimetergenau eingemessen. Danach wird der Hanf und die Blumen ausgesät und es bleibt abzuwarten, bis ca. Mitte Juli die Pflanzen die Höhe erreicht haben, dass Sie sich erfolgreich verirren können. Bis Ende September lassen die Pflanzen langsam ihre Köpfe und Blätter hängen, doch vorher finden viele Sonder-Events statt.

So berühmt wie das Labyrinth in Utting selbst, sind zum Beispiel die beiden Horrornächte am ersten und zweiten Samstag im September: Die Sommer-Sonnen-Idylle von Hanf, Blumen und imposanten Kürbispflanzen verwandelt sich in ein Horror-Labyrinth, in dem vor allem junge Besucher auf Schatzsuche gehen. Dabei sollten sie mit manch „schrecklichen“ Überraschungen rechnen…
Also, schauen Sie doch mal mit Ihrer Familie, Verwandten oder Freunden bei uns vorbei und lassen Sie sich von uns verirren. An heißen Tagen ist es gut Sonnencreme und oder eine Kopfbedeckung dabei zu haben. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Weitere Informationen finden Sie unter www.exornamentis.de

Die Kommentare wurden geschlossen